drucken 

Klimafonds: Erfolgreiche Projekte

Pyro-Power-Plant

Aus Restholz, Rinde oder Gärresten stellt das Ökozentrum mit Hilfe eines neuartigen Pyrolyse-Prozesses Pflanzenkohle her. Dabei freiwerdende Gase werden in Strom und Wärme umgewandelt. Die Pflanzenkohle wird als Torfersatz eingesetzt, um fruchtbare Pflanzenerde herzustellen.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Pedal-Power-Workshop

Der «Pedal-Power»-Workshop ist für Oberstufenschülerinnen und -schüler entwickelt worden. In diesem werden sie für Umwelt- und Energiethemen sensibilisiert. CO2, Energie und Effizienz lässt sich gut mit den Strom produzierenden Velos erklären.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Carvelo2go: mit dem elektrischen Lasten-Velo unterwegs

Bald können Winterthurerinnen und Winterthurer ihre Einkäufe mit Lasten-Elektrovelos transportieren. Die Mobilitätsakademie bringt die elektrischen Lasten-Velos im Sommer 2017 nach Winterthur.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Digitale Messung des Schichtlacks spart Energie

Die Winterthur Instruments AG entwickelt ein Handgerät, das die Schichtdicke von Lacken berührungslos messen kann. Dank dieser Technik lassen sich bei der Beschichtung bis zu 30 Prozent Lack einsparen. Die Ofenzeit für das Einbrennen, beziehungsweise Trocknen des Lacks, wird verkürzt und dadurch Energie eingespart.
Hier finden Sie mehr Informationen.

Filme für die Erde geht digital

Die Menschen durch Filme für das Klima sensibilisieren und zum Handeln motivieren. Dieses Ziel verfolgt der Verein «Filme für die Erde». Mit einer neuen, digitalen Plattform will der Verein viel mehr Menschen als bisher ansprechen.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Energieeffizient feiern in der Velodisco

Tanzen braucht viel Energie. Dass es sich auch energieeffizient feiern lässt, zeigt das Projekt «Velodisco». Mit Hilfe von zwei Velo-Generatoren soll genügend Energie für einen kleinen, mobilen Discobetrieb erzeugt werden.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Energie aus Abwasser

Im Abwasser steckt jede Menge Energie. Diese verschwindet heute meist in der Kanalisation. Der Klimafonds Stadtwerk Winterthur unterstützt nun ein Projekt, das Wärme aus dem hausinternen Abwasser zurückgewinnen möchte.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Messungen an neuartiger Windturbine

Die Firma Wepfer Technics hat eine neuartige Windturbine entwickelt, die schon bei wenig Wind Strom produziert, bei sehr starkem Wind nicht abschalten muss und tiefe Geräuschemissionen aufweist.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Innovatives PV-Montagesystem

Das Montagesystem Formsol260 der PV Integ AG erinnert entfernt an eine Toblerone. Die PV-Module werden auf den Spitzen der Toblerone montiert.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Abfallbehälter als Antenne

Das Unternehmen Swisslogix hat eine energiesparende Technik für die Datenübertragung von Füllständen in Abfallbehältern entwickelt. Dank dieser Technik lassen sich Abfallbehälter künftig energiesparender bewirtschaften. 

Hier finden Sie weitere Informationen.

Neuartige Windturbine für urbanen Raum

Windenergie soll auch in städtischen Gebieten stärker genutzt werden. Deshalb entwickelt das Jungunternehmen Anerdgy AG eine neuartige, gebäudeintegrierte Windturbine.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Vernetzung von Cleantech-Angeboten in Winterthur

Die Bevölkerung für Energiethemen sensibilisieren, Leuchtturmprojekte präsentieren, Netzwerke ausbauen. Dies sind die Ziele des Vereins Energie Bewegt Winterthur.

Hier finden Sie weitere Informationen

Ökologische Reiseplanung

Route-Rank ist eine Software zur Planung von Geschäftsreisen, welche die verschiedenen Verkehrsmittel optimal kombiniert und nach Kriterien wie Preis, Reisezeit und CO2-Ausstoss sortiert. Das spart viel Zeit bei der Reiseplanung und schont die Umwelt.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Flachdächer optimal nutzen

Mit Hilfe innovativer Messverfahren sucht ein Forschungsprojekt nach der optimalen Kombination von Fotovoltaik-Anlage, Dachbegrünung und Bewässerungsmanagement. Diese Kombination würde die Energieproduktion steigern und gleichzeitig Flachdächer zu ökologisch wertvollen Flächen machen.

Hier finden Sie weitere Informationen.

«We-act-Challenge»

Die We-act-Challenge ist ein dreiwöchiger Wettbewerb, der mit konkreten Verhaltensvorschlägen und mit Elementen der Gruppendynamik die Menschen dabei unterstützt, nachhaltiger zu handeln.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Aus E-Setta wird Microlino

Vor zwei Jahren unterstützte der Klimafonds Stadtwerk Winterthur die Elektrifizierung einer alten BMW Isetta sowie eine Designstudie. Das Projekt ist nun einen Schritt weiter: Ab Februar 2016 sollen die ersten Exemplare einer Kleinserie als Microlino auf den Strassen rollen.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Potenzialstudie Wasserkraft

Wo könnte die Wasserkraft in Winterthur stärker genutzt werden? Eine Studie schliesst Wissenslücken und weist ein begrenztes Wasserkraftpotenzial nach.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Leistungssteigerung für wirtschaftliche Kleinbiogas-Anlagen

Dank einem innovativen Verfahren verarbeiten Kleinbiogas-Anlagen Speiseabfälle ohne Vorbehandlung direkt zu Biogas.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Neuentwicklung Grosswindanlage

Das neue Antriebsprinzip für Windturbinen der Firma Agile Wind Power AG aus Ossingen weist viele Vorteile gegenüber den bisherigen Systemen auf: Es eignet sich auch für Grossanlagen, braucht weniger Platz und funktioniert schon bei wenig Wind.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Förderung von innovativen Windmessungen

Die bisherigen Windpotenzialkarten für die Region Winterthur sind ungenau, da sie auf den Messungen weniger, zum Teil ungeeigneter Messstandorte basieren. Für den Bau neuer Windturbinen sind jedoch genaue Messdaten unerlässlich. Der Klimafonds Stadtwerk Winterthur vergünstigt Messungen mit dem berührungslosen Light Detection and Ranging (LiDAR) Messsystem, welches den Wind bis auf eine Höhe von 200 Meter über dem Boden messen kann.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Schwachgasfackel und Mikroturbine auf Deponie

Aus Schweizer Haushaltkehrichtdeponien entweichen jährlich mehrere Millionen Kubikmeter Abgas, darunter auch Methan. Liegt der Methangehalt unter 25 Prozent, kann das Gas nicht verbrannt werden, entweicht also unbehandelt in die Luft und trägt zum Klimawandel bei. Das Ökozentrum Langenbruck hat nun eine Technik entwickelt, die Brennstoffe mit 5 bis 40 Prozent Methangehalt emissionsarm verbrennen kann und gleichzeitig mit einer neuartigen Mikroturbine Strom produziert.
Hier finden Sie weitere Informationen.

Weitere Projekte

Kontakt

Stadtwerk Winterthur vCard icon
Klimafonds Stadtwerk Winterthur
8403 Winterthur

Tel.: +41 52 267 61 35
Fax: +41 52 267 61 33
stadtwerk.klimafonds@who-needs-spam.win.ch
stadtwerk.winterthur.ch

Services

Direktlinks

In dieser Liste finden Sie die meist gesuchten Seiten der Stadtwerk-Site auf einen Klick.