drucken 

In vier Schritten zum FTTH-Anschluss

Gebäudeanschluss

Das Glasfaserkabel führt in die Liegenschaft und mündet im Hausanschlusskasten (BEP, Building Entry Point).

Bestellung von Services

Sobald Ihre Liegenschaft mit Glasfasern erschlossen ist, erhalten Sie ein Schreiben von Stadtwerk Winterthur, dass Ihr Anschluss bereit ist.

Wählen Sie nun aus den über zehn Serviceprovidern das passende Angebot aus. Die Fachleute der Glasfaser-Hotline unter Telefon 0800 84 00 88 beraten Sie gerne.

Bestellen können Sie über den Glasfaser-Shop oder direkt beim Serviceprovider. Sobald Sie ein Abonnement für TV/Radio, Internet und oder Telefonie über Glasfaser bestellt haben, wird die Inhouse- und Wohnungsverkabelung organisiert: Stadtwerk Winterthur schickt Ihnen einen Installateur, der die Glasfaser über die Steigzone (s.u.) in die Wohnung zieht.

Steigzone

Das Glasfaserkabel wird vom Hausanschlusskasten über die sogenannte nachzugsfähige Steigzone, d.h. über einen vorhandenen freien Kabelkanal in jede Wohnung gezogen und endet in einer Glasfasersteckdose (OTO, Optical Terminations Outlet).

Verfügt Ihre Liegenschaft nicht über einen freien Kabelkanal, muss die Hauseigentümerin oder der Hauseigentümer die Kosten für die Steigzone übernehmen. Da Glasfaserkabel nur 3mm breit sind, kommen auch Aufputzlösungen in Frage. Die genauen Details können in der Begehung mit den Fachleuten vorbesprochen werden.

Wohnungsverkabelung

Von der Glasfaser-Steckdose führen die Glasfasern zum Router. Vom Router leitet z.B. ein Ethernet-Kabel die Daten zu den einzelnen Anwendungen wie HD-TV/Radio, Telefon oder Computer weiter. Alternativen zum Ethernet-Kabel sind Powerline oder WLAN (Wireless Local Area Network, lokales kabelloses Datenverteilnetz).

Für die Verkabelung innerhalb der Wohnung oder Geschäftseinheit können wir Ihnen unsere Partnerfirma, Heinz Schmid AG empfehlen, die Ihnen ein Angebot macht.

Services

Direktlinks

In dieser Liste finden Sie die meist gesuchten Seiten der auf einen Klick.